Dissertation:

Instrumentalisten und instrumentale Praxis am Hof Albrecht V. (1550–1579), Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (2018).

Artikel:

Klemens Messerer (1724–1816) und das ‚Concerto in B. pour Trombone. del Giorgio Albrechtsberg.’, in: Concerto, Nr. 295, 38. Jg. (1. Quartal 2021), S. 22–26.

Die Münchner Kantorei bei der Kammermusik – Mus.ms. A II(1, S. 187, in: Andrea Gottdang, Bernhold Schmid (Hg.), Andacht – Repräsentation – Gelehrsamkeit. Der Bußpsalmencodex Albrechts V. (BSB München, Mus.Ms. A), Schriftenreihe der Bayerischen Staatsbibliothek, Bd. 8, Wiesbaden, Harrassowitz Verlag 2020, S. 383–409.

Franz Schubert und das Kail/Riedl’sche Patent-Horn, Teil 2 zu: ‚Daß die vielen dumpfen Töne des Hornes in hellklingende Naturtöne verwandelt seyen’, in: Glareana, 69. Jg., Heft 1 (2020), S. 6–22.

Wie hoch spielt eine Posaune? Beethovens Instrumentations-Memorandum und seine Bemühungen um ein ihm unvertrautes Instrument, in: Concerto, Nr. 289, 37. Jg. (Januar/Februar 2020), S. 20–25.

‚Daß die vielen dumpfen Töne des Hornes in hellklingende Naturtöne verwandelt seyen’ – Beethoven, Schubert und das frühe Wiener Ventilhorn, in: Glareana, 68. Jg., Heft 2 (2019), S. 20–38.

Addendum to „Bruckner on Valve Trombone? – Low Brass Performance Practice in Anton Bruckner’s Works“, in: Historic Brass Society Journal Vol. 29 (2017), S. 81–83.

Bruckner on Valve Trombone? – Low Brass Performance Practice in Anton Bruckner’s Works, in: Historic Brass Society Journal Vol. 28 (2016), S. 135–161.

Orlando di Lasso und die Münchner Hofkapelle, in: Cantare et sonare 1 (2015), S. 18–19.

Franz Xaver Glöggl and Beethoven’s Equale: New evidence indicating the formation of an all-Bb trombone section in Austria, in: Daniel Allenbach, Adrian von Steiger, Martin Skamletz (Hg.), Sound of Brass – Proceedings of the Fifth International Romantic Brass Symposium, Musikforschung der Hochschule der Künste Bern Bd. 13 (in Veröffentlichung).

Habsburgische ‚Trompeter‘ als Multiinstrumentalisten in den Hofhaltungen der österreichischen Linie von Ferdinand I. bis Rudolf II., in: Klaus Aringer, Klaus Hubmann, Bernhard Rainer (Hg.), Musik in Österreich von 1564 bis 1740. Bericht über das Symposium 50 Jahre Institut 15: Alte Musik und Aufführungspraxis an der Kunstuniversität Graz, Graz, Leykam (= Neue Beiträge zur Aufführungspraxis 9) – (in Vorbereitung).

Vorträge:

Die Gesangskunst des 18. Jahrhunderts in der Übermittlung durch Quantz und Agricola, Studientage „Johann Joachim Quantz (1697–1773) und sein Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen (Berlin, 1752)“, 19. März 2021, Kunstuniversität Graz.

Versuche, Anweisungen, Anleitungen: Schriften zur Musikpraxis im Kontext der Berliner Aufklärung, Studientage „Johann Joachim Quantz (1697–1773) und sein Versuch einer Anweisung die Flöte traversiere zu spielen (Berlin, 1752)“, 18. März 2021, Kunstuniversität Graz.

Adam Gumpelzheimer’s Compendium musicae: Systematic solmisation instruction in the 16th and 17th century, The Hague Royal Early Music Conference Series Edition 2021, Historical Music Pedagogy from Choir Books to the Paris Conservatoire, 8. Februar 2021, Royal Conservatoire The Hague (online).

Zur Geschichte der Posaune: Organografie – Spielweisen – Repertoire II (18.–20.Jhdt.), Workshop Historische Posaune, Institut für Alte Musik, 2. Februar 2021, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Com’è scritto!? Notation und Interpretation in der westlichen Kunstmusik der Prämoderne, Studientag ‚Aufführungspraxis und Interpretationsforschung aktuell‘, 22. Januar 2021, Kunstuniversität Graz (online).

Zur Geschichte der Posaune: Organografie – Spielweisen – Repertoire I (15.–17. Jhdt.), Workshop Historische Posaune, Institut für Alte Musik, 8. Januar 2021, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Ein neuaufgefundenes Equal aus dem Linzer Diezösanarchiv und Beethovens WoO 30, Harmoniemusiktage ‚Musik für Bläserensembles von Beethoven und aus seinem Umfeld‘, 4./5. November 2020, Kunstuniversität Graz.

Alte Tonarten: Von den 8 mittelalterlichen Kirchentönen zu den 24 Dur- und Moll-Tonarten des 18. Jahrhunderts – eine musiktheoretische Reise im Zeitraffer, Welcome Day Institut 15 – Alte Musik und Aufführungspraxis, 29. September 2020, Kunstuniversität Graz.

Jacobus Stainer’s ‚International’ Clients: Institutions, Musicians and Repertoire, Symposium Jacobus Stainer in Graz, 4./5.Februar 2020, Museum für Geschichte, Graz.

Notation versus Realisierung – Orlando di Lassos Münchner Transpositionspraxis, Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (ÖGMW), Symposium Junge Musikwissenschaft, 6./7. Dezember 2019, Haus der Musik Innsbruck.

Daß sich also die Zahl aller derer, die zur Musik gehören auf 99 Personen beläuft – Leopold Mozarts Beschreibung der Salzburger Hofmusik 1757, Studientage – Leopold Mozart zum 300. Geburtstag, 14./15.November 2019, Kunstuniversität Graz.

Die handschriftlichen Traktate Christoph Bernhards (1628–1692). Einblicke in die musiktheoretische Didaktik des 17. Jahrhunderts, Semestereröffnungstage Institut 15 – Alte Musik und Aufführungspraxis, 30. September/1. Oktober 2019, Kunstuniversität Graz.

Aus den Quellen zu historischen Bläserartikulationen (16.–18. Jahrhundert), Workshop Historische Aufführungspraxis für Blechbläser*innen, 29. August 2019, Schloss Zeilern.

Aspekte der Aufführungspraxis: Die Frage nach dem Tempo in der Musik vor 1800, Workshop Historische Aufführungspraxis für Blechbläser*innen, 29. August 2019, Schloss Zeilern.

Franz Xaver Glöggl and Beethoven’s Equale: New evidence for an all-Bb trombone section in Austria at the beginning of the 19th century, The Sound of Brass – Fifth International Romantic Brass Symposium, 20–22 November 2018, Biel/Bienne.

Das Mielich-Bild der Bayerischen Hofkapelle unter Orlando di Lasso, Semestereröffnungstage Institut 15 – Alte Musik und Aufführungspraxis, 30. September/1. Oktober 2018, Kunstuniversität Graz.

Habsburgische Trompeter‘ als Multiinstrumentalisten in den Hofhaltungen der österreichischen Linie von Ferdinand I. bis Rudolf II., Symposium ‚Musik in Österreich von 1564 bis 1740‘, 7.–9. Dez. 2017, Kunstuniversität Graz.

Die Münchner Kantorei bei der Kammermusik – Mus.ms. A II(1, S. 187, Internationale Tagung ‚Andacht – Repräsentation – Gelehrsamkeit. Der Bußpsalmencodex Albrechts V. (BSB München, Mus.Ms. A)‘, 22.–24. Feb. 2017, Bayerische Akademie der Wissenschaften, München.

Musikinstrumente und Aufführungspraxis der Grazer Hofkapelle, Kooperationsprojekt der KUG mit der Akademie für Alte Musik Bremen: Die Grazer Hofkapelle vor 1619, 18.–21. Jänner 2017, Graz.

Sacrorum Concentuum – Großbesetzte geistliche Musik von Giovanni Priuli (ca. 1575–1626), Kooperationsprojekt der KUG mit der Akademie für Alte Musik Bremen: Die Grazer Hofkapelle vor 1619, 18.–21. Jänner 2017, Graz.

Berufsbilder deutscher höfischer Instrumentalmusiker um 1500, Studientag Schola Cantorum Basiliensis Klangwelt Renaissance III – ‚Repertoireschichten und Vokalpraxis im deutschsprachigen Raum des frühen 16. Jahrhunderts‘, Schola Cantorum Basiliensis, 10. Mai 2016, Basel.

Vokale und instrumentale Aufführungspraxis in Cipriano de Rores Umfeld, Musikwissenschaftlicher Tag der Kunstuniversität Graz, 14. Dezember 2015, Graz.

CD-Booklet-Texte:

Musik zur Münchner Fürstenhochzeit 1568, in: The Royal Wedding, Munich 1568, Musica Fiata/La Capella Ducale/Roland Wilson, Deutsche Harmonia Mundi (2019).

Maximilian I. als Musikliebhaber, in: Krumphorner auch zu gueten muet, Calamus Consort, im Eigenverlag (2019).

The Original Instrumentation of the Penitential Psalms, in: Orlando di Lasso. Musica Reservata. Secret Music for Albrecht V., Profeti della Quinta/dolce risonanza, PAN Classics (2012).

Sacrorum Concentuum, in: Priuli. Sacrorum Concentuum, ECCE GREX!, ORF Edition Alte Musik (2008).